Ein flächendeckendes, wohnortnahes und qualitativ hochwertiges Netz an Frauenberatungsstellen bietet Frauen und Mädchen in vielfältigen Lebenslagen kostenlose sowie anonyme, ganzheitlich am jeweiligen Bedarf orientierte soziale und rechtliche Beratung und Betreuung. Österreichweit bieten die Frauenservicestelle „Frauen für Frauen“ - siehe https://frauenberatenfrauen.beranet.info/ - und MonA-Net - unter info@mona-net.at - Onlineberatung an.

Gewaltschutzeinrichtungen unterstützen insbesondere bei familiärer und sexualisierter Gewalt sowie Stalking mit einem umfassenden Angebot den Weg zu einem gewaltfreien Leben. Die Frauenhelpline gegen Gewalt steht unter 0800 222 555 rund um die Uhr 365 Tage im Jahr als kostenlose Erstanlauf- und Kriseninterventionsstelle zur Verfügung.

Ein flächendeckendes, wohnortnahes und qualitativ hochwertiges Netz an Frauenberatungsstellen bietet Frauen und Mädchen in vielfältigen Lebenslagen kostenlose sowie anonyme, ganzheitlich am jeweiligen Bedarf orientierte soziale und rechtliche Beratung und Betreuung. Österreichweit bieten die Frauenservicestelle „Frauen für Frauen“ - siehe https://frauenberatenfrauen.beranet.info/ - und MonA-Net - unter info@mona-net.at - Onlineberatung an.

Gewaltschutzeinrichtungen unterstützen insbesondere bei familiärer und sexualisierter Gewalt sowie Stalking mit einem umfassenden Angebot den Weg zu einem gewaltfreien Leben. Die Frauenhelpline gegen Gewalt steht unter 0800 222 555 rund um die Uhr 365 Tage im Jahr als kostenlose Erstanlauf- und Kriseninterventionsstelle zur Verfügung.

Lade Daten...
Frauenservicestellen und weitere Frauen- und Mädchenberatungsstellen
Die von der Frauenministerin geförderten Einrichtungen bieten Frauen und Mädchen kostenlose und vertrauliche Beratung an bei sozialen, psychischen, rechtlichen und ökonomischen Problemen; beim beruflichen Ein-, Auf- und Wiedereinstieg; bei Fragen zu frauenspezifischen Bildungs- und Qualifikationsmaßnahmen.

Frauenservicestellen und weitere Frauen- und Mädchenberatungsstellen
Die von der Frauenministerin geförderten Einrichtungen bieten Frauen und Mädchen kostenlose und vertrauliche Beratung an bei sozialen, psychischen, rechtlichen und ökonomischen Problemen; beim beruflichen Ein-, Auf- und Wiedereinstieg; bei Fragen zu frauenspezifischen Bildungs- und Qualifikationsmaßnahmen.

Gewaltschutzzentren/Interventionsstellen
Die Gewaltschutzzentren/Interventionsstellen bieten Betroffenen kostenlos und vertraulich Hilfe und Unterstützung in Fällen häuslicher Gewalt und von Stalking an. Ihre zentrale Aufgabe ist der Schutz der Opfer und die Erhöhung ihrer Sicherheit, die Unterstützung bei der Durchsetzung ihrer Rechte und die, ebenfalls kostenlose, psychosoziale und juristische Prozessbegleitung in einem allfälligen Strafverfahren.

Frauenhäuser
Frauenhäuser sind rund um die Uhr erreichbar und bieten von Gewalt bedrohten und betroffenen Frauen und deren Kindern eine sichere Wohnmöglichkeit, Verpflegung und Beratung. Sie unterstützen bei Unterhalts- und Sorgerechtsfragen, Scheidung sowie Arbeits- und Wohnungssuche unabhängig von Nationalität, Einkommen oder Religion.

Frauenberatungsstellen bei sexueller Gewalt
Frauenberatungsstellen bei sexueller Gewalt bieten Frauen und jugendlichen Mädchen mit sexuellen Gewalterfahrungen kostenlose Fach- und Krisenberatung während der Öffnungszeiten sowie psychosoziale und juristische Prozessbegleitung in einem allfälligen Strafverfahren.

IBF – Interventionsstelle für Betroffene von Frauenhandel (LEFÖ)
Migrantinnen, die durch Gewalt, Drohung, Ausnützung ihrer starken Abhängigkeit oder durch Täuschung nach oder innerhalb von Österreich in die Prostitution, Ehe oder Haushalts- oder andere Formen von Arbeitsausbeutung gehandelt wurden, erhalten Schutz und Unterkunft in geheimen Notwohnungen, muttersprachliche Beratung und umfassende Betreuung, sowie Unterstützung bei rechtlichen Fragen wie Aufenthalt und Arbeitsrecht und in Strafverfahren.

Angebote für Betroffene von Zwangsheirat
Frauen und Mädchen, die von Zwangsheirat bedroht oder betroffen sind, erhalten mehrsprachige Beratung, Betreuung und Begleitung. Bei Bedarf steht für von Zwangsheirat Betroffene eine geschützte Notwohnung zur Verfügung.
Frauenservicestellen und weitere Frauen- und Mädchenberatungsstellen
Die von der Frauenministerin geförderten Einrichtungen bieten Frauen und Mädchen kostenlose und vertrauliche Beratung an bei sozialen, psychischen, rechtlichen und ökonomischen Problemen; beim beruflichen Ein-, Auf- und Wiedereinstieg; bei Fragen zu frauenspezifischen Bildungs- und Qualifikationsmaßnahmen.

Frauenservicestellen und weitere Frauen- und Mädchenberatungsstellen
Die von der Frauenministerin geförderten Einrichtungen bieten Frauen und Mädchen kostenlose und vertrauliche Beratung an bei sozialen, psychischen, rechtlichen und ökonomischen Problemen; beim beruflichen Ein-, Auf- und Wiedereinstieg; bei Fragen zu frauenspezifischen Bildungs- und Qualifikationsmaßnahmen.

Gewaltschutzzentren/Interventionsstellen
Die Gewaltschutzzentren/Interventionsstellen bieten Betroffenen kostenlos und vertraulich Hilfe und Unterstützung in Fällen häuslicher Gewalt und von Stalking an. Ihre zentrale Aufgabe ist der Schutz der Opfer und die Erhöhung ihrer Sicherheit, die Unterstützung bei der Durchsetzung ihrer Rechte und die, ebenfalls kostenlose, psychosoziale und juristische Prozessbegleitung in einem allfälligen Strafverfahren.

Frauenhäuser
Frauenhäuser sind rund um die Uhr erreichbar und bieten von Gewalt bedrohten und betroffenen Frauen und deren Kindern eine sichere Wohnmöglichkeit, Verpflegung und Beratung. Sie unterstützen bei Unterhalts- und Sorgerechtsfragen, Scheidung sowie Arbeits- und Wohnungssuche unabhängig von Nationalität, Einkommen oder Religion.

Frauenberatungsstellen bei sexueller Gewalt
Frauenberatungsstellen bei sexueller Gewalt bieten Frauen und jugendlichen Mädchen mit sexuellen Gewalterfahrungen kostenlose Fach- und Krisenberatung während der Öffnungszeiten sowie psychosoziale und juristische Prozessbegleitung in einem allfälligen Strafverfahren.

IBF – Interventionsstelle für Betroffene von Frauenhandel (LEFÖ)
Migrantinnen, die durch Gewalt, Drohung, Ausnützung ihrer starken Abhängigkeit oder durch Täuschung nach oder innerhalb von Österreich in die Prostitution, Ehe oder Haushalts- oder andere Formen von Arbeitsausbeutung gehandelt wurden, erhalten Schutz und Unterkunft in geheimen Notwohnungen, muttersprachliche Beratung und umfassende Betreuung, sowie Unterstützung bei rechtlichen Fragen wie Aufenthalt und Arbeitsrecht und in Strafverfahren.

Angebote für Betroffene von Zwangsheirat
Frauen und Mädchen, die von Zwangsheirat bedroht oder betroffen sind, erhalten mehrsprachige Beratung, Betreuung und Begleitung. Bei Bedarf steht für von Zwangsheirat Betroffene eine geschützte Notwohnung zur Verfügung.
Frauenservicestellen und weitere Frauen- und Mädchenberatungsstellen
Die von der Frauenministerin geförderten Einrichtungen bieten Frauen und Mädchen kostenlose und vertrauliche Beratung an bei sozialen, psychischen, rechtlichen und ökonomischen Problemen; beim beruflichen Ein-, Auf- und Wiedereinstieg; bei Fragen zu frauenspezifischen Bildungs- und Qualifikationsmaßnahmen.
Frauenservicestellen und weitere Frauen- und Mädchenberatungsstellen
Die von der Frauenministerin geförderten Einrichtungen bieten Frauen und Mädchen kostenlose und vertrauliche Beratung an bei sozialen, psychischen, rechtlichen und ökonomischen Problemen; beim beruflichen Ein-, Auf- und Wiedereinstieg; bei Fragen zu frauenspezifischen Bildungs- und Qualifikationsmaßnahmen.
Gewaltschutzzentren/Interventionsstellen
Die Gewaltschutzzentren/Interventionsstellen bieten Betroffenen kostenlos und vertraulich Hilfe und Unterstützung in Fällen häuslicher Gewalt und von Stalking an. Ihre zentrale Aufgabe ist der Schutz der Opfer und die Erhöhung ihrer Sicherheit, die Unterstützung bei der Durchsetzung ihrer Rechte und die, ebenfalls kostenlose, psychosoziale und juristische Prozessbegleitung in einem allfälligen Strafverfahren.
Frauenhäuser
Frauenhäuser sind rund um die Uhr erreichbar und bieten von Gewalt bedrohten und betroffenen Frauen und deren Kindern eine sichere Wohnmöglichkeit, Verpflegung und Beratung. Sie unterstützen bei Unterhalts- und Sorgerechtsfragen, Scheidung sowie Arbeits- und Wohnungssuche unabhängig von Nationalität, Einkommen oder Religion.
Frauenberatungsstellen bei sexueller Gewalt
Frauenberatungsstellen bei sexueller Gewalt bieten Frauen und jugendlichen Mädchen mit sexuellen Gewalterfahrungen kostenlose Fach- und Krisenberatung während der Öffnungszeiten sowie psychosoziale und juristische Prozessbegleitung in einem allfälligen Strafverfahren.
IBF – Interventionsstelle für Betroffene von Frauenhandel (LEFÖ)
Migrantinnen, die durch Gewalt, Drohung, Ausnützung ihrer starken Abhängigkeit oder durch Täuschung nach oder innerhalb von Österreich in die Prostitution, Ehe oder Haushalts- oder andere Formen von Arbeitsausbeutung gehandelt wurden, erhalten Schutz und Unterkunft in geheimen Notwohnungen, muttersprachliche Beratung und umfassende Betreuung, sowie Unterstützung bei rechtlichen Fragen wie Aufenthalt und Arbeitsrecht und in Strafverfahren.
Angebote für Betroffene von Zwangsheirat
Frauen und Mädchen, die von Zwangsheirat bedroht oder betroffen sind, erhalten mehrsprachige Beratung, Betreuung und Begleitung. Bei Bedarf steht für von Zwangsheirat Betroffene eine geschützte Notwohnung zur Verfügung.

Datenstand 2017. Quelle: BMGF, eigene Bearbeitung. Raumeinheiten: Politische Bezirke (Gebietsstand 2016). Kartendaten: CC-BY 3.0 AT – data.gv.at und Mitwirkende
Verwendung: Kartenbild & Texte CC-BY 3.0 AT