Im Jahresdurchschnitt 2016 waren österreichweit 357.313 Personen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote lag im Österreichdurchschnitt nach nationaler Berechnung bei 9,1 %, wobei das Niveau bei den Männer (9,7 %) deutlich höher ausfiel als bei den Frauen (8,3%). Überdurchschnittlich hohe Arbeitslosenquoten werden vor allem im Süden sowie in einigen Bezirken Ostösterreichs beobachtet.

Arbeitslosenquote bei im Jahr 2016.
Lade Daten...
Nationale Berechnung: Registerarbeitslosenquote

Bei der nationalen Berechnung der Arbeitslosenquote (ALQ) wird der Bestand arbeitsloser Personen (AL) ins Verhältnis zum Arbeitskräftepotential (AKP) gesetzt. Das Arbeitskräftepotential wiederum ist die Summe aus Arbeitslosenbestand und unselbständig beschäftigten Personen laut Hauptverband der Sozialversicherungsträger. 
Nationale Berechnung: Registerarbeitslosenquote

Bei der nationalen Berechnung der Arbeitslosenquote (ALQ) wird der Bestand arbeitsloser Personen (AL) ins Verhältnis zum Arbeitskräftepotential (AKP) gesetzt. Das Arbeitskräftepotential wiederum ist die Summe aus Arbeitslosenbestand und unselbständig beschäftigten Personen laut Hauptverband der Sozialversicherungsträger. 
Nationale Berechnung: Registerarbeitslosenquote

Bei der nationalen Berechnung der Arbeitslosenquote (ALQ) wird der Bestand arbeitsloser Personen (AL) ins Verhältnis zum Arbeitskräftepotential (AKP) gesetzt. Das Arbeitskräftepotential wiederum ist die Summe aus Arbeitslosenbestand und unselbständig beschäftigten Personen laut Hauptverband der Sozialversicherungsträger. 

Datenstand 2001, 2006, 2011, 2016. Quelle: AMS, eigene Bearbeitung. Raumeinheiten: Politische Bezirke (Gebietsstand 2016). Kartendaten: CC-BY-3.0 AT - data.gv.at und Mitwirkende.
Verwendung: Kartenbild & Texte CC-BY 3.0 AT