Frauen haben sowohl bezüglich ihres Bildungsniveaus als auch der Erwerbsbeteiligung in den letzten Jahrzehnten deutlich aufgeholt und dennoch sind die Einkommensunterschiede zwischen den Geschlechtern weiterhin hoch. Österreich zählt im EU-Vergleich daher immer noch zu den Ländern mit den größten Lohnunterschieden zwischen den Geschlechtern. Die hohe Teilzeitquote gilt neben den Branchen und Berufen, in denen Frauen und Männer tätig sind, als häufigste Ursache für die großen Lohnunterschiede. Und nicht zuletzt entscheiden auch regionale und soziale Herkunft sowie geschlechtsspezifische Aufgabenverteilungen über Möglichkeiten und Chancen im Erwerbsleben.